Performance Management - aus Erfolg wird Exzellenz

Die aktive Gestaltung der neuen Realität zählt zu den zentralen Managementaufgaben in einer Welt "post-COVID". Maßnahmen zur Ertragssteigerung dürfen nicht bis zur Krise aufgeschoben werden, Investitionen in die Neuausrichtung müssen bereits in guten Zeiten erfolgen. Nur wer ständig sein Geschäftsmodell überprüft, kann im Wettbewerb bestehen. Performance Management ist also eine stetige Notwendigkeit und kein Selbstzweck.

Unser Performance Management-Programm deckt alle Bereiche des Unternehmens ab: von der Strategie kommend, über die Intensivierung der Marktbearbeitung, der kostenadäquaten Wertschöpfung bis hin zur Absicherung der Finanzierung. Wir helfen unseren Kunden, Wachstum zu generieren und wesentliche Einsparungen über alle Bereiche hinweg zu erzielen, indem wir werthaltige Bereiche forcieren, Kalkulationen optimieren, Prozesse straffen und nicht zuletzt Kosten senken.

Dabei führen wir Messgrößen ein, die Ihnen helfen, den Nachweis Ihrer Umsetzungserfolge zuverlässig zu belegen und zu dokumentieren. Durch unsere langjährige Erfahrung kennen wir die wesentlichen Stellhebel und unterstützen tatkräftig bei der Umsetzung. So wird aus Erfolg Exzellenz.

Unsere Schwerpunktthemen

Intensivierung der Marktbearbeitung

Vertriebsaktivierung
Selbst innovative mittelständische Unternehmen sehen sich einem zunehmenden Verdrängungswettbewerb mit immer vergleichbareren Produkten und Dienstleistungen konfrontiert. Vertriebsstrategie und -organisation werden zu wichtigen Erfolgsfaktoren. Omni-Channel-Ansätze, die Einführung von CRM-Systemen oder die Senkung der Gemeinkosten sind nur einige der Themen, die zur Steigerung der Vertriebsproduktivität beachtet werden müssen. Dabei adressieren wir typische Fragestellungen: Wie hoch ist die Marktausschöpfung in den einzelnen Bereichen? Passt der Mix zwischen Außendienst, Vertriebspartnern und digitalen Kanälen? Welche Funktionen werden dem Key Account Management zugeordnet? Wie interagieren Produktmanagement und Auftragscenter mit dem Vertrieb? Wir bieten bewährte Analysetools und Branchen-Benchmarks, um die Basis für eine zukunftsfähige Strategie aufzubauen und unterstützen Sie bei deren Implementierung.

Sortimentsoptimierung
Die Erfahrung zeigt, dass in der mittelständisch geprägten Investitionsgüterindustrie über ein Viertel der Produkte und Leistungen unter Vollkosten defizitär sind. Verantwortlich sind nicht nur fehlende Transparenz in der Kalkulation, sondern auch zu aufwendige Konstruktionen und Verfahren. Im Projektgeschäft lassen sich die Ursachen häufig auf ein schwaches Projektmanagement zurückführen. Ausgangspunkt unserer Arbeit bildet die Analyse des Leistungsportfolios hinsichtlich Umsätzen, Deckungsbeiträgen und Auftragsstrukturen. Benchmarks mit Wettbewerbsprodukten und Kundenrückmeldungen ermöglichen eine Beurteilung der Marktgängigkeit. Typische Ansatzpunkte bestehen in einer optimalen Preisgestaltung, der wertanalytischen Optimierung, kosteneffizienter Prozesse oder einer Auslistung.

Servicestrategie
Trotz bekannter Problemstellung - die Potenziale im Service bleiben häufig ungenutzt. Beispielsweise liegen im Maschinen- und Anlagenbau die Servicequoten durchschnittlich bei ca. 17% während Best-Practice-Unternehmen über 30% für Reparaturen, Ersatzteile, Retrofitting, Betrieb und zunehmend IT-basierte Dienstleistungen erzielen. Die Etablierung einer schlagkräftigen Serviceorganisation ("Service 4.0") zählt zu den gewinnbringensten Maßnahmen unseres Performance Management-Programms.

Preisgestaltung
Die Preisgestaltung stellt einen der leistungsfähigsten Hebel dar, um Deckungsbeiträge zu erhöhen und den Umsatz anzukurbeln. Wir bieten ein auf den Mittelstand zugeschnittenes Spektrum von Beratungsleistungen an, darunter die Überprüfung der Kalkulationsschemata, des Preis- und Konditionensystems und der zugrunde liegenden Prozesse. Mit unserer fundierten Branchenkenntnis helfen wir Ihnen dabei, marktfähige Preisstrukturen in unterschiedlichen Produktsegmenten und Vertriebskanälen zu entwickeln und konsequent durchzusetzen.

Kostenadäquate Wertschöpfung

Senkung Materialkosten
In Zeiten stetig steigender Rohstoffpreise gewinnt die Senkung von Materialkosten immer mehr an Bedeutung. Die direkten Materialkosten stellen in der Fertigungsindustrie den größten Kostenanteil dar und bilden so einen wesentlichen Stellhebel. Ansatzpunkte bestehen in einem konsequenten Best-Cost-Sourcing, einer Warengruppen- und Lieferantenbündelung und einer Rejustierung der Lieferkonditionen. Auch durch die Reduzierung von Ausschuss und eine wertanalytische Optimierung kann die Materialeffizienz verbessert werden. Oft haben mittelständische Unternehmen nicht genügend Kapazität, um über das Tagesgeschäft hinaus weitere Einsparmöglichkeiten zu enthüllen. Wir verfügen über langjährige praktische Erfahrung und bewährte Tools, um nachhaltige Einsparungen der Materialkosten zu gewährleisten.

Senkung Personalkosten
Angesichts der zunehmenden Volatilität und Unsicherheit der Märkte müssen Unternehmen die Fähigkeit schaffen, flexibel auf Auslastungsschwankungen reagieren zu können. Der scharfe Wettbewerb, insbesondere aus China zwingt den Mittelstand zu signifikanten Produktivitätssprüngen und Nutzung von Best-Cost-Optionen. Durch strukturelle Maßnahmen wie z. B. Outsourcing von Betriebsteilen, Abbau von Overheads oder die Digitalisierung von Prozessen lassen sich nachhaltige Einsparungen erzielen, idR. flankiert durch staatliche bzw. tarifliche Flexibilisierungsinstrumente (z.B. Kurzarbeit, TVBesch). Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Erstellung von Sozialplänen, der Verhandlung mit Arbeitnehmervertreter:innen und dem Abschluss von Sanierungstarifverträgen. In enger Zusammenarbeit mit Fachanwälten für Arbeitsrecht nutzen wir Transfergesellschaften oder setzen Freiwilligenprogramme aktiv mit um.

Senkung SbA
Auch wenn die Potenziale in den Sachkosten meist hinter anderen Kostenarten zurückbleiben, lohnt sich ein kritischer Blick darauf. Mit einem harten Kostencontrolling lassen sich üblicherweise schnelle Effekte realisieren, die durch regelmäßige Neuausschreibungen und Nachverhandlungen abgerundet werden. Strukturelle Maßnahmen im Rahmen von Outsourcing bzw. Shared Service Centern erfordern strategische Vorüberlegungen, können jedoch zu signifikanten Einsparungen führen.

Operational Excellence
In Anlehnung an Best-Practice-Lösungen hinterfragen wir Ihre bestehenden Prozesse und helfen Ihnen, diese zu verbessern. Zu unseren Schwerpunkten gehören die Optimierung von Organisationsstrukturen, die Bewertung von Standorten und die Veränderung der Wertschöpfungstiefe. Dabei bedienen wir uns eines bewährten Toolsets (z. B. Funktionsanalysen, Make-or-buy-Analysen, 5S, Wertstromanalysen). In den den Bereichen Operations und Supply Chain Management verfügen wir über langjährige Praxiserfahrung und können damit - auch in interimistischer Funktion - schnell und effektiv Potenziale heben.

­​​​​​​Einführung Planungs- und Kennzahlensysteme
Um die Ertragskraft im Unternehmen nachhaltig zu steigern, müssen ausgewählte Strategien nicht nur geplant und umgesetzt, sondern deren Einhaltung konsequent überwacht werden. Wir unterstützen Sie dabei mittels der Software LucaNet, ein integriertes Planungssystem zu entwickeln, dieses zu visualisieren und zu strukturieren. Darin sind sämtliche Produktions- und Finanzierungsbeziehungen auf Gesellschaftsebene und konsolidiert abgebildet. Szenarien können flexibel und interaktiv modelliert werden. Sie erhalten eine zielorientierte Entscheidungsgrundlage, beschleunigte Entscheidungsprozesse und eine hohe Planungsqualität. Zudem verfügen wir über umfangreiche Expertise im Aufbau von operativen Kennzahlensystemen - hier greifen wir auf führende Data Intelligence Systeme wie z. B. PowerBI oder Tableau zurück und passen diese an die individuellen Kundenanforderungen an.

Absicherung der Finanzierung

Reduktion des Working Capitals
Wenn sich das Unternehmen in der Krise befindet, hat die Stabilisierung und Verbesserung der Liquiditätslage höchste Priorität. Aber auch in Wachstumsphasen können sich Liquiditätsengpässe aufbauen. Um liquide Mittel für Investitionen aus Vermögenswerten kurzfristig freizusetzen, ist ein effektives Working Capital-Management unausweichlich. Im Rahmen des Working Capital-Managements können wesentliche Schwachstellen entlang der gesamten Wertschöpfungskette identifiziert und mittels Sofortmaßnahmen beseitigt werden. Wesentliche Optimierungspotenziale ergeben sich vor allem in den Lager- und Zwischenlagerstrukturen, Durchlaufzeiten, Dispositionen, Mindestbeständen, dem Layout sowie in der Debitoren- und Kreditorenreichweite. Zusätzlich führen wir Lean-Prinzipien wie Kanban (Umstellung von Push- auf Pull-Organisation) ein.

Kapitalaufnahme
Sollte im Rahmen einer Restrukturierung oder Performance Management-Programms zusätzliches Kapital benötigt werden, so verfügt unser Expertenteam "Corporate Finance/M&A" über ein leistungsfähiges Netzwerk zu nationalen und internationalen Finanzierungspartnern.

Strategische Neuausrichtung

Digitalisierung
Sind meine Leistungen heute und in Zukunft noch relevant? Welche Wettbewerber sind bereits mit konkurrierenden Angeboten im Markt oder treten mit neuartigen, disruptiven Geschäftsmodellen in direkten Wettbewerb? Welche Technologien werden mein Geschäft verändern?  Mit Hilfe unseres Digitalisierungs-Checks bewerten wir die Auswirkungen auf die Branche, das Leistungsangebot und die Wertschöpfung unserer Kunden. Wir berücksichtigen dabei vorhandene technische und organisatorische Voraussetzungen und vergleichen diese mit Best Practice-Ansätzen. Hieraus entwickeln wir eine Roadmap mit konkreten Maßnahmenplänen für nachhaltige Wettbewerbsvorteile in der digitalen Zukunft.

Strategieentwicklung
Strategie ist kein Selbstzweck, sondern muss zu messbaren Effekten in der Marktposition, im Ertrag und Cash Flow führen. Investitionen in Wachstum sollten priorisiert und klar quantifizierbar sein. Innovation, Differenzierung und Kostenführerschaft sind klassische Ansatzpunkte die nur dann wirken, wenn die Umsetzung in überlegene Prozesse gelingt. Im Rahmen unseres Strategie-Audits setzen wir uns intensiv mit den Zukunftsthemen Ihrer Branche auseinander und zeigen Wachstumsoptionen für Ihr Unternehmen auf. Auf Basis der vorhandenen Ressourcen entwickeln wir gemeinsam einen klaren Fahrplan für Geschäftsfelder, Regionen und Funktionen.

Neue Geschäfte
Sind die Grenzen des Wachstums im bestehenden Geschäft erreicht oder wird das bestehende Kerngeschäft durch disruptive Tendenzen bedroht, stellt sich spätestens die Frage nach dem Aufbau neuer Geschäfte. In der mittelständischen Praxis hat sich dabei ein ressourcenbasierter Ansatz bewährt, welcher die finanziellen Fähigkeiten und die Kultur des Unternehmens in den Vordergrund stellt. Beispiele dafür sind eine Diversifikation von der Herstellung von Briefkuverts zu Light Packaging oder Kraftstofffiltern zur Wassertechnologie. bachert&partner verfügt in den den Fokusbranchen über langjährige praktische Erfahung und Methoden zur systematischen Generierung von Geschäftsideen. 

Nur messbare und nachhaltige bilanzielle Effekte zählen

Bilanzielle Effekte

Nur Ergebnisse, die in der GuV, dem Vermögen und der Liquidität sichtbar sind, zählen. Unsere KPIs sind klar messbar und überleitbar in das Unternehmenscontrolling.

Projektmanagement

Ein strukturiertes Vorgehen mit klaren Rollen, Zielen und Kommunikation sorgen für eine hohe Projekteffizienz. Wir nutzen dabei Best Practices und bewährte Tools.

Nachhaltigkeit

Nachhaltige Effekte erfordern die Akzeptanz der Veränderungen in der Belegschaft. Kultureller Wandel ist wichtiger als zusätzliche Regularien.


Unsere Ansprechpartner

Hans-Ulrich Bachert
Geschäftsführer
Unternehmensberatung

Tobias Spreitzer
Geschäftsführer Unternehmenskapital
Partner Unternehmensberatung