Entgegen dem Branchentrend blickt bachert&partner in der Restrukturierung auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück. Mit der strategischen Erweiterung der Geschäftsführung rüstet sich die Unternehmensberatung für weiteres Wachstum.

Betrachtet man die Zahlen des Jahres 2021, kann der Eindruck entstehen, die deutsche Wirtschaft hätte die Folgen der COVID-19-Pandemie ohne größere Blessuren bewältigt. Die Statistiken zeigen sogar, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen seit Jahren rückläufig ist. Experten warnen jedoch vor der Annahme, dass sich der Trend unverändert fortsetzen wird. Neben den noch kaum absehbaren Folgen des globalen Konflikts mit Russland und den Auswirkungen der umfassenden Sanktionen wird auch das angekündigte Auslaufen der staatlichen Corona-Hilfen signifikante Marktveränderungen nach sich ziehen. Besonders betroffen sind hier aus heutiger Sicht Handelsunternehmen, exportorientierte Branchen wie die Automobilzulieferindustrie und die Energiewirtschaft. Selbst die erfolgsverwöhnte Baubranche kommt in Zeiten steigender Zinsen und explodierender Materialpreise unter Druck.

Als Experte für Restrukturierung betont bachert&partner, dass in vielen Fällen eine Adjustierung der Unternehmensstrategie nicht ausreicht. „Ganze Geschäftsmodelle sind zu hinterfragen“, erklärt Hans-Ulrich Bachert, Geschäftsführer der Bachert Unternehmensberatung GmbH & Co. KG. „Eine solche Neuausrichtung ist eine komplexe Herausforderung, der die meisten Unternehmen allein kaum gewachsen sind.“

Mit zahlreichen exzellenten Projekten kann bachert&partner auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken und behauptet sich entgegen dem Branchentrend auch 2021.

„Wir werden uns sicherlich nicht auf dem Erfolg ausruhen“, betont Bachert. „Im Gegenteil stellen wir heute bewusst die Weichen, um die Marktpotenziale effektiv zu erschließen.“

Vor diesem Hintergrund stellt bachert&partner zum 1. April 2022 Hans-Ulrich Bachert mit Tobias Spreitzer und Thomas Schäffer zwei weitere Geschäftsführer zur Seite, die sich in den letzten Jahren in zahlreichen Projekten beweisen konnten und mit ihrer Erfahrung und ihrem fachlichen Know-how einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Zukunft des Unternehmens leisten sollen.

Als Partner kann Tobias Spreitzer, 41 auf mehr als 100 Beratungsprojekte zurückblicken, die der Betriebswirt maßgeblich mitgestalten konnte. Seit 2020 ist Spreitzer bereits Geschäftsführer im Bereich Unternehmenskapital und wird diese Position auch weiterhin verantworten.

Thomas Schäffer, 35 überzeugt als neuer Geschäftsführer durch seine Erfahrung im Performance Management. Der Wirtschaftsingenieur mit Studienschwerpunkt Maschinenbau konnte seit 2013 bereits mehr als 60 Projekten mit seinem hohen analytischen und konzeptionellen Anspruch zum Erfolg verhelfen.